Donnerstag, 17. August 2017

Wer wird Meister?

Eine der größten Hürden des Jobwechsels war, den Fußballkompetenztisch zu verlassen. Ich gestehe: das eine oder andere Mal vermisse ich die entsprechenden Gespräche - manch' einer nennte es wohl auch Gepöbel. Umso mehr freute ich mich, als ich vom Tippspiel "unserer" Redaktion erfuhr. Und dass ich aufgefordert wurde, daran teilzunehmen. Das nimmt zwar nicht den gesamten Trennungsschmerz, aber doch einen Teil. Als ich gestern Abend dem FIFA-spielenden Sohn (ich erkannte sogar Stefan Kießling auf dem Bildschirm, der - komplett unrealistisch - einen Elfmeter verwandelte) von meiner Anmeldung erzählte, erntete ich nur Schulterzucken. Bundesliga, das sei doch langweilig. Und Amateurtippspiele noch viel mehr. Ob ich es nicht lieber mit Tipico versuchen wolle. Da stimme der Return on Investment. Unaufgefordert rechnete er mir vor, wie wenig ich maximal gewinnen könne und wenn überhaupt, mit welchem Zeitverlust. Ich hielt dagegen, es gehe doch mehr um den Spaß. Genau das spreche dagegen, meinte er, Bundesliga sei öde. Wer tippe freiwillig mit, wenn der Meister jetzt schon feststehe. Premier League, das sei etwas anderes. Nach unserem langen Fußmarsch zum Anfield Stadion in Liverpool kam dieser Einwand nicht allzu überraschend. Dann hatte er Wickie-artig einen Einfall: 11 Freunde sei doch auch "bei uns". Da solle ich mich mal erkundigen, die haben bestimmt ein Premier League-Tippspiel. Dabei sei er auch bereit, mich mit seinem Expertenwissen zu unterstützen. Diese unendliche Güte, man bekommt so viel zurück!

Mittwoch, 16. August 2017

Ein Hoch auf den Übergangsmantel

Auch dieses Jahr will das echte Sommergefühl nicht aufkommen. An mir liegt es nicht! Ich gebe mit Flamingo-Sonnenblumen-Club Tropicana-Deko alles, um das letzte Fünkchen laue Atmosphäre herauszulocken. Vermutlich liegt es daran, dass ich mich jeden Abend fröstelnd auf mein warmes Bett freue. Selbst zwei Stunden Bügeln am Abend konnten letzthin nicht den gewünschten Effekt erzielen. DEN einen Sommerabend in diesem Jahr nutzte der Nachbar, um seinen Balkon zu kärchern. Folglich war meiner nicht sehr einladend - ich sage nur Krach und dreckiges Wasser. Vielleicht liegt es auch daran, dass man zu jeder Tageszeit das Licht anschalten muss, um sich in der Wohnung halbwegs orientieren zu können. Gestern Abend bat mich selbst der Sohn, der alters- und stimmungsgemäß keine hohe Affinität zu allzu viel Lumen hegt, ob ich das Licht in seiner Daddelhalle - andere nennen es Wohnzimmer - einschalten könne. Bei der vorherrschenden Adventsstimmung konnte ich ihn verstehen. Dass er es über Nacht nicht ausschaltete: geschenkt!  Der definitive Sommerkiller jedoch ist, seit Tagen gegen 6:30 Uhr von einem Höllenlärm geweckt zu werden, den ich in meiner geringen Zurechnungsfähigkeit jeden Morgen für einen dieser unsäglichen Laubpuster halte. Fehlte nur noch, dass mir jemand Lebkuchen (buerck!) reichte.

Dienstag, 15. August 2017

Waren-Termin-Geschäfte

Gestern rief die Tochter aus, sie sei jetzt erwachsen. Das Attribut steht ihr eigentlich schon seit einigen Wochen zu: erst die Volljährigkeit, dann die hervorragend bestandene Reifeprüfung. An anderen Stellen teile ich ihre Einschätzung nicht unbedingt - vor allem wenn es um Haushaltsbelange geht. Aber diese überkritische Haltung behalte ich natürlich für mich. Ist es nicht eine der zentralen Aufgaben einer Mutter, ihre Kinder in ihrer Selbständigkeit zu bestärken? Die Initialisierung, die zu ihrem Ausruf führte, war jedenfalls die Tatsache, dass sie "ein Konto machen wolle". Mein Hinweis, der Fachterminus laute "eröffnen", wurde einem "Ja, ja" weggewischt; ob ich ihr dabei helfen könne. Konnte ich. Sie beschloss, erst einmal YouTube-Tutorials dazu anzusehen. Ob ich den Fernseher leise stellen könne. Was ich ignorierte (ältere Menschen hören nicht mehr so gut). Ich merkte stattdessen an, dass ich das Medium nicht für das geeignetste zur Informationsbeschaffung halte. Ach, was wissen Mütter schon? Mit der ihr üblichen Verve ging sie auch beim Thema Bank sehr mit ("Was? Man kann mit der Kreditkarte NICHT kostenlos Geld abheben?"). Dann gab es auch wieder nachdenkliche Momente: "Warum bekomme ich das Konto eigentlich kostenlos? Was hat die Bank davon?" Ich erklärte es mit Anfixen und Spekulationsmasse. Eigentlich rechnete ich fest mit Kapitalismuskritik. Doch die bleibt wohl aus, wenn es um die Finanzierung des eigenen Lebens geht. Irgendwann stand die Entscheidung. Und das Kind war erwachsen oder so.

Sonntag, 13. August 2017

Ducken in Entenwerder

Wenn man Verpflichtungen am Wochenende entgehen möchte, empfehle ich Entenwerder. Nicht nur weil es namentlich zu "Duck and Cover" passt. Es ist auch schön dort. Und man kann an einem gewöhnlichen Sonntag viele schöne Aussprüche aufschnappen:
Hipster-Gruppe: "Die haben eine approval rate von über 40%, stellt euch das mal vor." Finde ich auch absolut beeindruckend.
Mittelalter Mann mit türkischem Migrationshintergrund: "Der Erdogan tot machen!" Ja, warum nicht?
Kind: "Bah, vegetarisch!" Die gibt's auch noch?
Auch schön: dem Muckibudenschwuppenpaar bei ihren erfolglosen Angelversuchen zusehen. Wieso gilt das eigentlich als Sport? Von dem bisschen nutzlos Blinkerauswerfen haben die ihre Astralkörper bestimmt nicht.
Aber nach wie vor das Beste: sich dem nachbarschaftlichen Jour Fixe zu entziehen.

Freitag, 11. August 2017

Schlummernde Talente

Vorletzte Nacht träumte ich von unserem prominentesten Nachbarn. Als einem seiner Groupies steht mir das zu, finde ich. Er erzählte mir, dass Andreas Dorau gar nicht live gespielt sondern nur Videos gezeigt habe. Das Lustige ist, dass Herr Dorau am Vorabend tatsächlich auf Kampnagel aufgetreten ist. Ich dann aber nicht hinging, weil mir 22 Uhr als Beginn mitten in der Woche zu spät erschien. Man braucht psychologisch nicht weiter als in der Küche unterwegs zu sein, um zu ahnen, dass mir die Erklärung unterbewusst das schlechte Gewissen nehmen sollte, nicht dort gewesen zu sein. Nach dem Statement zum Konzert erging er sich in Kommentaren über andere Bands, die ich allerdings allesamt nicht kannte. Das wunderte mich wenig, denn ich bin im Gegensatz zu ihm kein ausgesprochener Kenner der deutschen Musikszene. Was mich jedoch wunderte: dass er - trotz eigentlich westfälischer Provenienz - die ganze Zeit in bestem Barmbek Basch sprach, gespickt mit nicht mehr ganz altersgemäßen "Alda"-Äußerungen und ähnlichem. Doch auch das beherrschte er selbstverständlich bravourös. Seine Prominenz kommt schließlich nicht von ungefähr.

Donnerstag, 10. August 2017

Das prangere ich an

Manchmal ist es zum Verzweifeln. 
Da fühlt sich ein Großteil der Menschen in Bezug auf Diesel und Eier von Politik im Zusammenspiel mit der Wirtschaft gegängelt (war an der Stelle schwierig, ein halbwegs verträgliches Synonym für "verarscht" zu finden). Vollkommen zurecht, wie ich finde. Was ich jedoch nicht verstehe, warum dann aktuell mehr als 5% die FDP in den Bundestag zurück wählen würden. Denken hülfe.
Manchmal bringt jedoch auch Umsicht nichts. Montag und Mittwoch wurden uns beste Sommertage ("Premium!" wie die Brut sagte) angekündigt. Im August eigentlich nicht allzu verrückt. An beiden Tagen freute ich mich, aus meinem Sommerkleidfundus endlich etwas ausführen zu können. Wenn auch in der Hosenträger-Und-Gürtel-Variante mit Strickjacke ("Cardigan" wie die Brut sagte). Was soll ich sagen? Ich habe schwer gefroren. So sehr, dass ich mich heute früh für die Badewanne anstelle der Dusche entschied. Und was soll ich noch sagen? Ich habe zusätzlich heißes Wasser nachlaufen lassen. Demnächst werde ich mich wohl nach den 17-18 Grad in Großbritannien zurücksehnen.

Mittwoch, 9. August 2017

Wie Urlaub

Nicht darauf achten zu müssen, ob die Einkäufe gleichzeitig vegan, hochkalorisch und "lecker" sein müssen. Ich glaube, das ist das Entspannendste an meiner sturmfreien Zeit.